zum Menü Startseite

Ehrung von Erasmus+ Schülerinnen und Schülern für besondere Leistungen - Honoring of Erasmus+ students for special efforts Prize-giving for the previous Mobility Event

Eine der seltenen Gelegenheiten sich in Präsenz in der Schule zu sehen bekamen wir Erasmus+ Schülerinnen und Schüler am Dienstag, den 30. März. Aufgrund einer Überraschung und noch immer ausstehenden Preisen für das vergangene Mobility Event, bei dem wir drei Tage online Veranstaltungen mit anderen, teilnehmenden Ländern gestalteten, versammelten wir uns an diesen Nachmittag auf dem Schulhof.

Das letzte Großprojekt war das Mobility Event, in dessen Verlauf sich einige Teilnehmer als besonders aktiv und interessiert hervortaten. Sie verdienten sich Titel wie „The new Picasso“ im Art Club, „Geocacher of the century” logischerweise beim Geocaching und “Oustanding magic boxer“ als der beste Anleiter für Origami-Schmetterlinge. Auch einige von uns entpuppten sich hier als Sieger, zusammen mit weiteren Teilnehmern aus allen Ländern, die den Lehrern äußerst positiv aufgefallen sind. Jeder unserer Gekürten erhielt einen Kinogutschein über zwei Freikarten für das Gloria Gloriette in Heidelberg. Bleibt zu hoffen, dass man die Einlöse-Frist von einem Jahr einhalten kann.
Aber auch die anderen sollten nicht leer ausgehen, denn es gab für jeden eine Teilnahmebescheinigung und die schon vor Langem angekündigten Hoodies mit unserem Erasmus+ Logo darauf. Das doch recht warme Wetter an diesem Tag dämpfte die Freude darüber auch nicht. Ein weiterer vergebener Preis für über das Event geschriebene Artikel passte als Eisgutschein doch wesentlich besser zu den Temperaturen. Eis essen und Kino auf Kosten der EU, das muss man auch erstmal von sich behaupten können.
Diese kleine Preisverleihung war der Schlussstrich unter unserem erfahrungsträchtigem Mobility Event, übrigens begleitet vom Applaus der Teilnehmer und Herrn Englert, der sich zu uns gesellte.

On Tuesday, 30th March, we as the Erasmus+ students got one of the rare opportunities to see each other at school and not via Internet. Our teachers wanted to surprise us by distributing some prizes for the Mobility Event in which we created online activities over three days with the other countries’ participating students and we gathered that afternoon in our schoolyard.

The last huge project of our group was the Mobility Event and during it some of the participants showed themselves as especially active and interested. They earned titles like “The new Picasso” in the Art Club, “Geocacher of the Century” logically while geocaching and “Outstanding magic boxer” as the greatest teacher for origami butterflies. Also, some people of our German team turned themselves out as winners here, accompanied by further students of all countries who were kept in mind exceptionally positive by our teachers. Each of these nominated ones received a gift about two cinema tickets for the “Gloria Gloriette” here in Heidelberg. Now there is to hope that we can redeem our tickets within the term of the following year.

However, not only these participants were honoured: we all got certificates, which confirm our participation in the Mobility Event and last but not least hoodies with the Erasmus+ logo printed on them. Even the rather hot weather on this day could not reduce the pleasure about this long-ago mentioned surprise. The last prize given out that day was for those who wrote an article about the event, and it furthermore fitted the temperatures as it was an ice-cream gift certificate. Getting free ice cream and cinema tickets at the EU’s cost is something not everybody is able to say about themselves.

Mr. Englert, the school’s principal, joined us and his and our applause supplemented this prize-giving as the finish of our quite exciting Mobility Event.

Texte: Lena Herrmann, 10d
Fotos: Daniel Willems, 9a

Three days of international relationship building
- Erasmus+ online event instead of students’ exchange

It’s 10 o’clock in the morning on Monday, February 8th 2021 and in Germany, France, Italy, Latvia and Spain students of the Erasmus+ project are sitting in front of their devices. We, the students of the 5 participating schools, are released from our ordinary class schedule to gather for our self-made projects even across the distance that divides us physically.
To make it clear: The mission of the Erasmus+ project is to connect students of different EU countries. But, due to the current situation, the particular aspect of such an exchange to meet in person (this time it would’ve been in Italy) is currently not possible. For this reason, we invented during the last weeks an alternative approach: our Virtual Mobility Event spanning three days (08.2. – 10.02.21). Our different Clubs, which we have founded together and that deal with everything from debating to geocaching, did offer a truly diverse program throughout these days.

Each morning we started with a kick-off conference with all teachers and students being present. Many of the faces we saw for the first time at all, even though they sometimes changed to black squares as the internet connection was rather stumbling than stable with more than 120 persons in a Google Meet conference. After an exchange of pictures, music and colours via a Padlet with the amazing name “The colour of my sky”, we started the activities in the different clubs and projects. For example, in the Debate Club organised by either French or German students.
To lead a debate without any experience or special planning is quite complicated and this was exactly the challenge my partner Mélisande Walcher and me had to cope with. There was such a huge interest in the debate dealing with the topic “Medically assisted suicide” which forced us to spontaneously split up into two groups. After having managed some difficulties at the beginning, all debate groups were able to leverage the morning time each day for research of convincing arguments and for preparation of an opening statement. As chairs, Tina Benetatou and Kira Szabó, proved an extraordinary patience while explaining their debate topic Team Iron Man vs. Team Captain America completely from the ground up. And our foreign partners appreciated it by paying lots of attention and friendly words which made the girls go the extra mile to explain with pleasure.
Hence, the morning time in the Debate Clubs was only about planning and preparation for either funny or serious debates in the afternoon, starting at 3:30 p.m. In the meantime, the other clubs started with their activities straight away. For example, the Art Club, which was organised by our French partners, focussed on the topic of travelling. Different countries, cities and places were painted using a technique called Flat Design which works with tracing paper. Lena Hufendiek had to encounter the difficulties of missing oral instructions and was therefore a little disappointed about the results she got. She had the passion to learn the new technique and had to experience how important good communication is. Those who wanted to get some fresh air could contribute to the Geocaching Club and search little “treasures” outdoors assisted by geo coordinates and mobile phones. This offer was taken by Allegra Hauck who luckily received truly clear instructions in contrast to Lena and finally even found a cache. The atmosphere in the Language Club was rather relaxed and everything was centred around communication between the students who played games like Taboo and Pictionary together. Kept in mind by Carlotta Hülsemann, she especially told me about the friendly and open-minded participants who were all motivated and able to play thus it never got boring.
As Italy was hosting our virtual exchange, one intention was to bring us closer to their country and our partners there. To accomplish this goal many conferences and events were set up in between the official club meetings. I would tell you about all of them but there were simply too many spread over the three days. Among others, we looked into Italian eating traditions, culture and school system: cocktail classes as well as an introduction to a tradition with the beautiful name Apericena (drinking and eating with friends in the late afternoon) and various possibilities to get access to the Italian language. We could therefore choose to learn Italian by songs (Italian: canzone) or by words and phrases of our hosts’ everyday language. The second course was visited by Henrike Meschkat who felt like she was in good hands. Due to a presentation with terrific design and incorporating guidance by the leaders, it was mostly possible for her to follow along the in a short time presented words. Some of them she may even use for a trip to Italy. Additionally, we had the chance to get some glimpses of usual lessons of our partners. I can tell you from my own experience that a French lesson in an Italian class made myself a little confused.
One of the first associations we typically have thinking of Italy, is the fantastic food. To get more information about this aspect of culture we could actively participate in various cooking lessons on Monday and Tuesday evening at 6 o’clock. I did, for example, a Risotto, others cooked Carbonara and got guidance for Dos and Don’ts when enjoying a meal in Italy. But that was not the only type of food made: we also were taught how to prepare fried Indian vegetables called Pakore, Frittata and Tortilla, Käs’ Spätzle or simply Cookies. How to pronounce Käs’ Spätzle correctly as a non-German speaker was something the participants of Ms Cole’s and Ms Braschkat’s meeting had to learn, too. Selma Krauße and Anna-Raphaela Damm who baked the Cookies received exclusively positive feedback from their co-bakers.
Apart from cooking sessions we also shared other types of non-Italian content. Malte Schäkel for example led a meeting with many international participants in which he taught them how to fold Origami butterflies. All of them enjoyed the jokes of an Italian student and were thankful for Malte’s patience and calm instructions. Cosima Taufenbach was grateful for the collective result they gained folding the butterflies together even though they were sitting in different countries.

On Wednesday afternoon we had our final meeting with all people involved in the project to collect some conclusions and give feedback.
Overall, the event was a great opportunity to meet new people, make new friends, improve one’s English and speak more freely and to get to know the Italian culture and else. We all had much fun with each other and our projects during these three days and learned a lot we hadn’t known before. For the next time, we all hope to meet in person and not only as little squares in online meetings. After these quite intensive days we are all looking forward to “real life” contacts even more enthusiastic. These three days made obvious that there are still options and a lot of motivation for upcoming events and that nobody forgot our interest in the whole undertaking.
Our joint opinion: The first Mobility Event was a great success!

If you are interested in seeing what else happened, please follow the link to the official webpage of the Mobility Event beneath this. The red shaded writings lead you to Padlets with reports, experiences, photos and videos.

Drei Tage internationaler Verknüpfung
- Erasmus+ online Event statt Austauschen

Es ist 10 Uhr morgens am Montag den 08.02.21 und in Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland und Spanien sitzen Schüler und Schülerinnen des Erasmus+ Projekts vor ihren Bildschirmen. Wir, Schüler der fünf teilnehmenden Schulen, sind alle ab diesem Morgen für drei Tage von der Schule bzw. unserem Online-Unterricht befreit, um gemeinsam Dinge zu unternehmen und Projekte auf die Beine zu stellen, auch über die Entfernung hinweg.
Ganz konkret beschäftigt sich das Erasmus+ Programm damit, Schüler*innen verschiedener EU-Länder miteinander in Kontakt zu bringen. Genau das ist aber momentan nicht in der gewohnten Form von Austauschen (diesmal nach Italien) möglich und deshalb wurde in den letzten Wochen ein alternatives Virtual Mobility Programm über drei Tage hinweg (08.2. – 10.02.21) organisiert. Die verschiedenen Clubs, die wir gegründet haben und die sich von Debattieren bis hin zu Geocaching mit allem Möglichem befassen, führten in den vergangenen Tagen ein breit gefächertes Programm durch.

Begonnen hat jeder der drei Morgen mit der allgemeinen Begrüßungskonferenz im Plenum aller Lehrer*innen und Schüler*innen, in der man auch viele der Gesichter zum ersten Mal gesehen hat. Wenn auch im Wechsel mit schwarzen Flächen, denn mit über 120 Leuten in einer Google Meet Konferenz ist die Verbindung eher durchwachsen als stabil. Nach diesem morgendlichen Austausch von Bildern, Musik und Farben über ein Padlet mit dem großartigen Namen „The colour of my sky“, ging es dann auch los mit den verschiedenen Clubs und Projekten. Beispielsweise im Debate Club, organisiert von uns Deutschen oder den Franzosen.
Eine Debatte ohne jegliche Vorerfahrung und besondere Planung zu führen, ist kompliziert und genau das war die Aufgabe einer Mitschülerin, Mélisande Walcher, und mir. Es gab ein so großes Interesse, dass spontan eine weitere Debatte aufgesetzt werden musste, die sich, wie die ursprüngliche Veranstaltung auch, mit dem Thema Sterbehilfe oder auf Englisch medically assisted suicide beschäftigte. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die sich bei jeder Debatte in diesen Tagen aufgetan haben, ob von Franzosen oder Deutschen organisiert, ist es uns gelungen den Morgen mit Planung und Suche nach guten Argumenten sowie einem Statement zu füllen. Besondere Geduld als Vorsitzende haben Tina Benetatou und Kira Szabó bewiesen, die ihr Thema Team Iron Man vs. Team Captain America noch einmal erklären mussten. Aber unsere ausländischen Partner haben sich mit viel Lob und Aufmerksamkeit bedankt, dafür legt man doch gerne ein paar extra Minuten für Erklärungen ein.
Während also die Debatten mit mehr oder weniger ernsten Themen am Nachmittag ab 15:30 stattfanden und morgens nur die Planung ihre Zeit hatte, ging es in vielen anderen Clubs gleich richtig los. Beispielsweise im Kunst- bzw. Art Club, der von den französischen Partnern organisiert wurde, handelte alles vom Reisen, dargestellt durch das sogenannte Flat Design, bei dem mit Pauspapier gearbeitet wird. Lena Hufendiek, die von unserer deutschen Seite teilnahm, musste lernen, dass fehlende Kommunikation eine große Hürde darstellen kann. Das Interesse für die unbekannte Technik war zwar vorhanden, aber mündliche Instruktionen fehlten, weshalb sie ein wenig enttäuscht über weniger gute Resultate war. Wer gerne mal wieder an die frische Luft wollte, konnte sich am Geocaching Club beteiligen und kleine, versteckte „Schätze“ mit Hilfe von Koordinaten und einem Handy suchen. Ebendas hat Allegra Hauck in Angriff genommen und im Gegensatz zu Lena sehr gute Erfahrungen mit klaren Erklärungen gemacht und letztendlich sogar einen Cache gefunden. Im Language Club drehte sich alles um Kommunikation und es ging eher entspannt zu beim Taboo und Pictionary spielen. Die offene und herzliche Atmosphäre ist Carlotta Hülsemann vor allem im Gedächtnis geblieben. Sie war unter den Teilnehmern, die nach ihrer Aussage alle gut mitarbeiten konnten und wollten, sodass es nie langweilig wurde oder peinliche Stille herrschte.
Da der Austausch nach Italien aus bekannten Gründen nicht stattfinden konnte, ging es bei diesem Event darum, Italien und unsere Partner dort besser kennenzulernen. Dafür haben zahlreiche Veranstaltungen zwischen den offiziellen Club Konferenzen gesorgt, die ich auf Grund ihrer Vielzahl hier nur kurz anreißen kann. Unter anderem haben wir uns über die drei Tage verteilt mit der italienischen (Ess-) Kultur und Schule auseinandergesetzt. Das passierte in Form von Cocktail Kursen, der Vorstellung einer Tradition mit dem schönen Namen Apericena, bei der man mit Freunden trinkt und kleine Speisen isst, und verschiedenen Möglichkeiten der italienischen Sprache näher zu kommen. Wahlweise mit Liedern (italienisch: canzone) oder der Umgangssprache, die natürlich ganz normal für unsere virtuellen Gastgeber ist. Dementsprechend aber nicht für Henrike Meschkat, die sich im Kurs für italienische Umgangssprache trotzdem gut aufgehoben gefühlt hat. Dank einer wunderschön gestalteten Präsentation und den Fragen nach einer Übersetzung in die eigene Sprache, konnte man den teils doch recht vielen Worten in der kurzen Zeit einigermaßen gut folgen. Das eine oder andere davon wird sie wohl für einen Italien Urlaub gebrauchen können. Des Weiteren bestand die Möglichkeit, sich in Unterrichtsstunden der Italiener einzuwählen und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass eine Französischstunde auf Italienisch für ein wenig Chaos in meinem Kopf gesorgt hat.
Wenn man an Italien denkt, dann ist das fantastische Essen natürlich ganz vorne mit dabei. Damit konnte man sich Montag- und Dienstagabend ab 6 Uhr bei verschiedenen Kochkursen beschäftigen, wie zum Beispiel für Risotto und seinen verschiedenen Variationen oder auch Carbonara mit dem Zusatz von Dos and Don’ts beim Essen in Italien. Gekocht wurde aber nicht nur italienisches Essen, sondern auch indisches frittiertes Gemüse (Pakore), Frittata und Tortilla, Käs‘ Spätzle oder Cookies. Wie man Käs‘ Spätzle als Nicht-Deutscher aussprechen kann, das mussten die Teilnehmer des Kochkurses von Frau Cole und Frau Braschkat erst einmal lernen. Die Cookie-Bäckerinnen Selma Krauße und Anna-Raphaela Damm haben für ihre Nascherei durchweg positives Feedback bekommen.
Das Kochen war nicht der einzige Themenbereich, in dem es nicht-italienische Inhalte gab. Malte Schäkel hat zum Beispiel einen Origami-Schmetterling mit vielen internationalen Teilnehmern gefaltet, die dankbar für seine Geduld waren und Spaß an der guten Laune eines italienischen Schülers hatten. Über das kollektive Resultat hat sich auch Cosima Taufenbach gefreut, denn eigentlich saßen ja alle in unterschiedlichen Ländern und so gab es über die Schmetterlinge einen gemeinsamen Nenner.

Am Mittwochnachmittag gab es wieder ein abschließendes Meeting mit allen Projektteilnehmern, um ein Fazit zu ziehen und Feedback zu geben.
Ob es nun daran lag, dass man neue Menschen treffen und Freundschaften schließen, sein Englisch verbessern und freier sprechen oder etwas über die italienische und andere Kulturen lernen konnte; wir alle hatten in diesen drei Tagen viel Spaß miteinander und unseren Projekten und haben Einiges dazugelernt. Für das nächste Mal hoffen wir natürlich, uns in der Realität zu sehen und nicht als kleine Vierecke in Meetings, aber die Vorfreude darauf wurde durch die vergangen drei Tage nur gesteigert. Uns wurde zudem gezeigt, dass die Möglichkeiten und die Motivation für Kommendes vielfältig sind und niemand unser Interesse an der Sache vergessen hat.
Die einstimmige Meinung: Das erste Mobility Event war ein voller Erfolg!

Wenn Sie sich ansehen wollen, was sonst noch so passiert ist in den drei Tagen, verlinke ich hier noch die offizielle Seite des Mobility Events. Bei den rot unterlegten Feedback Schriftzügen finden sich Padlets mit Berichten, Erfahrungen, Fotos und Videos.

> mehr Informationen ...

Termine

Do, 29.07.2021
- So, 12.09.2021
Sommerferien 2021
Fr, 10.09.2021
(Aula)
Eröffnungskonferenz Schuljahr 2021/22
(1. GLK)
Mo, 13.09.2021
8.40-13.15 Uhr
Schuljahresbeginn Schuljahr 2021/2022
für die Klassen 6 bis 10 und die KS2: 8.40 Uhr
(2. und 3. Stunde Klassenlehrerstunde, ab der 4. Stunde Unterricht nach Plan)
Sa, 30.10.2021
- So, 07.11.2021
Herbstferien
Do, 23.12.2021
- Fr, 07.01.2022
Weihnachtsferien

> alle Termine anzeigen