zum Menü Startseite

Willkommen

Einen jungen Menschen bei der Hand zu nehmen bedeutet mehr, als ihm nur Wissen zu vermitteln. Es bedeutet ihm Zutrauen zu sich selbst zu geben. Sich bei der Hand nehmen lassen, bedeutet Mut zum Vertrauen. So kann innere Sicherheit wachsen, die Leistungsfähigkeit erst fruchtbar für Mitmenschen werden lässt.

Der Name unserer Schule wurde von den Gründerinnen, den Franziskanerinnen von Nonnenwerth, mit Bedacht gewählt: Der Erzengel Raphael ist Begleiter und Beschützer der Reisenden, derer, die Erfahrungen machen und als Lernende auf dem Weg sind. So steht er als verlässliches Symbol des Geleitet-Werdens und Begleitet-Seins auf einem Teil der Lebensreise jeder Schülerin.

An der St. Raphael-Realschule praktizieren wir einen ganzheitlich pädagogischen Ansatz.
Bildung ist fachbezogene sowie fächerübergreifende Wissensvermittlung und bewusst wahrgenommene Erziehung.
Dabei vermitteln wir Inhalte und Werthaltungen, die es jeder einzelnen Schülerin ermöglichen, sich auf die ihr eigene individuelle Weise zu einer verantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu entwickeln und ihr Leben aktiv zu gestalten. Dies unterstützen und fördern wir im Unterricht, mit zusätzlichen Angeboten und im täglichen Miteinander. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes lernen die Schülerinnen ihre Fähigkeiten einzuschätzen und auszubauen, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein aufzubauen und Gemeinschaft zu leben, die Vielfalt zulässt. Dazu gehören die Achtung und Toleranz gegenüber allen Menschen und der Schöpfung.
Wichtig ist uns in der Erziehungsverantwortung eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern, die für gelingende ganzheitliche Bildung unerlässlich ist.

Informationen - Flyer der St. Raphael Realschule

Teilnahme der Mädchenrealschule St. Raphael am NCT-Lauf
Einschulungsfeier für die neuen Fünftklässlerinnen
Am 13. September 2016 fand die diesjährige Einschulungsfeier für die neuen Fünftklässlerinnen statt.
-
Ostergottesdienst der Realschule mit Eucharistiefeier und Pfarrer Czech
„Feuer, flammendes Feuer, Gott hat unter uns sein Haus gebaut“ sangen die Schülerinnen, während im Altarraum ihre zuvor gesammelten Sorgenzettel im Feuer verbrannten.